FAQ-Corona

FAQ – Corona

1. Darf mein Kind mit Schnupfen, Halsweh und Co in die Kita kommen?

Grundsätzlich gilt: Kinder mit Fieber, Husten, Bindehautentzündung, Erkältungen, Magendarm-Infektionen gehören in die Obhut der Eltern und werden nicht im Kindergarten betreut. In der sogenannten „Empfehlung für die Kindertagesbetreuung im Regelbetrieb“ schreibt das NRW Ministerium vor, dass auch Schnupfen, nach Aussage des Robert Koch–Instituts, zu den Symptomen der COVID 19 Infektion gehört. Allerdings kommt Schnupfen gerade in der Herbstzeit häufiger vor. Daher soll das Kind, im Falle einer laufenden Nase, zunächst für 24 Stunden, zu Hause beobachtet werden. Wenn kein weiteres Krankheitszeichen auftritt und das Schnupfensekret farblos bleibt, kann das Kind wieder die Einrichtung besuchen. Bei generellen Infektionen beruft sich der Kindergarten auf die Anlage 4 (Vereinbarung „Kranke Kinder in der Kita“) im Betreuungsvertrag.

2. Welche Regelungen gelten für Überträger des Coronavirus?

In der Verordnung des Robert-Koch-Instituts zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus gilt, dass Kinder,

  • für die behördlich eine Quarantäne angeordnet wurde,
  • mit einer akuten Atemwegserkrankung,
  • mit Fieber (ab 38°C) oder
  • Husten, der nicht durch eine chronische Erkrankung bedingt ist,

nicht betreut werden dürfen.

3. Ab wann beginnt die häusliche 24-Stunden-Beobachtungszeit bei Schnupfen?

Sobald das Kind abgeholt bzw. der Schnupfen gemeldet wurde, fangen die sogenannten 24 Stunden an. Kommt kein weiteres Symptom dazu, kann das Kind den Kindergarten wieder besuchen.

4. Finden pädagogische Angebote statt?

Ja. Es werden wieder alle pädagogischen Angebote durchgeführt..

5. Gibt es Ausflüge?

Ja, jedoch vermeiden wir die öffentlichen Verkehrsmittel. Unsere Ausflüge beschränken sich auf die für uns fußläufig erreichbaren Ausflugsmöglichkeiten.

6. Finden Elternveranstaltungen statt?

Unsere räumlichen Begebenheiten lassen keinen 1,5 Meter Abstand innerhalb der Kindertagesstätte zu. Daher können wir vorerst keine Elternveranstaltungen innerhalb der Einrichtung stattfinden lassen.

7. Dürfen die Kinder ihren Geburtstag feiern?

Aus Sicht des Gesundheitsamtes spricht nichts dagegen:

  • Wieder gemeinsam mit den Kindern zu kochen/backen
  • Frühstück in Buffetform anzubieten
  • Selbsthergestellte Lebensmittel mitzubringen

 Grundsätzlich gelten die vorgegebenen Hygieneregeln.

8. Wo kann man die Verordnungen nachlesen?

Auf der Homepage des MKFFI  www.mkffi.nrw sind die aktuellen Rechtsgrundlagen zu finden.

9. Umgang mit COVID-19 Verdacht oder Erkrankung

Wir dokumentieren zur Nachverfolgung die anwesenden Kinder. Kinder, die über den Coronaselbsttest positiv getestet wurden, müssen einen Coronaschnelltest oder einen PCR-Test durchführen lassen. Ist das Kind nachweislich anhand eines PCR-Testes oder Coronaschnelltestes  an Corona erkrankt, muss unverzüglich eine Meldung an den Kindergarten erfolgen. Die Quarantänepflicht gilt automatisch aufgrund der Regelungen der Verordnung. Eine gesonderte behördliche Anordnung der Quarantäne ist nicht erforderlich. Die Quarantänezeit beläuft sich auf 10 Tage. 

Vorzeitiges Freitesten für infizierte Personen:

Infizierte Personen können bereits ab dem siebten Tag die Quarantäne beenden, wenn keine Symptome vorliegen. Die Freitestung erfolgt über einen negativen PCR-Test oder  Antigentest. Die Quarantäne endet  mit Vorliegen des negativen Testergebnisses.

Vorzeitiges Freitesten für Kontaktpersonen:

Kontaktpersonen können bereits ab dem siebten Tag die Quarantäne beenden, wenn keine Symptome vorliegen. Die Freitestung erfolgt über einen negativen PCR-Test oder  Antigentest. Die Quarantäne endet  mit Vorliegen des negativen Testergebnis.

Besonderheit für Kinder:

Kinder, die zu einer positiv getesteten Person Kontakt hatten, können die Quarantäne bereits ab dem fünften Tag verlassen. Die Freitestung erfolgt über einen negativen PCR-Test oder  Antigentest. Die Quarantäne endet  bereits mit Vorliegen des negativen Testergebnis.

10. Darf mein Kind die Kindertageseinrichtung  besuchen, wenn sich das Geschwisterkind bzw. ein Familienmitglied in häuslicher Quarantäne befindet?

Kinder, die mit einer positiv getesteten Person in einer häuslichen Gemeinschaft leben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach Bekanntwerden des positiven Testergebnisses des Haushaltsmitglieds in Quarantäne zu begeben.

Dies gilt nicht, wenn die Kinder

  • zweifach geimpft sind, wenn die zweite Impfung mehr als 14, aber höchstens 90 Tage zurückliegt
  • genesen sind und die Infektion (durch PCR-Test bzw. Coronaschnelltest bestätigt) mehr als 28 aber höchstens 90 Tage zurückliegt
  • einfach geimpft und nachweislich genesen sind, aber dies mehr als 28 und höchstens 90 Tage zurückliegt
  • einen spezifischen positiven Antikörpertest besitzen

11. Habe ich Anspruch auf Kinderkrankengeld oder Betreuungsentschädigung?

Sollte die Kindertageseinrichtung aufgrund eines pandemiebedingten Personalmangels vorübergehend geschlossen werden, haben gesetzlich krankenversicherte Eltern Anspruch auf Kinderkrankengeld, sobald sie zur Beaufsichtigung oder Betreuung ihres Kindes der Arbeit fernbleiben. Das Krankengeld wird bei der Krankenkasse beantragt. Für Eltern die einen Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben, die keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld haben und ihre Kinder aufgrund eines pandemiebedingten Personalmangels vorübergehend geschlossen werden, hat das Land NRW eine gesonderte Regelung geschaffen.

Diese Reglungen gelten für:

  • Privat Versicherte
  • Freiwillig gesetzliche Versicherte ohne Anspruch auf Krankengeld
  • Landwirte ohne Anspruch auf Krankengeld

Für das Kalenderjahr 2022 (zunächst bis zum 19.03.2022) stehen den Eltern bis zu 10 Tage Betreuungsentschädigung pro Kind und Elternteil zu.

Alleinerziehende erhalten 20 Tage. Jedes Elternteil erhält 10 Betreuungsentschädigungstage.